Für eine Gesellschaft, die den Nächsten achtet und Vielfalt als Bereicherung versteht.
Schriftgröße: Sprache:TransparenzTransparenz
» CWWN » Transparenz

Initiative Transparente Zivilgesellschaft

Transparenz ist uns wichtig. Deshalb haben wir uns der Initiative Transparente Zivilgesellschaft angeschlossen. Wir verpflichten uns die folgenden zehn Informationen der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen und aktuell zu halten.

1. Name, Sitz, Anschrift und Gründungsjahr

Caritas Wohn- und Werkstätten Niederrhein gGmbH
Gutenbergstraße 36
47443 Moers
Gründungsjahr der gGmbH: 1998
Bereits 1968 gründet der Caritasverband für die Diözese Münster eine beschützende Werkstatt, die 1998 in die gGmbH übergeht.

2. Vollständige Satzung sowie Angaben zu den Zielen unserer Organisation

Gesellschaftervertrag der CWWN (pdf)

Leitbild (pdf)

3. Angaben zur Steuerbegünstigung

Freistellungsbescheid (pdf)

4. Name und Funktion wesentlicher Entscheidungsträger

Geschäftsführung
Arnd Lattenkamp, Geschäftsführer
Wolfram Teschner, Geschäftsführer

Aufsichtsrat
Peter Hoffstadt, Vorsitzender, Abteilungsleiter DiCV Münster
Bernward Jacobs, Stellvertreter, Geschäftsführer Stift Tilbeck i.R.
Domkapitular Josef Leenders, Vorsitzender des Caritasverbandes für die Diözese Münster
Volker Supe, Referatsleiter Behindertenhilfe, Caritas im Bistum Münster
Dechant Stefan Keller, Pfarrer im Bistum Münster

Organigramm (pdf)

5. Tätigkeitsbericht

Lagebericht (pdf)

6. Personalstruktur

Hauptamtliche Mitarbeiter: 709
Teilzeitkräfte: 442
Davon arbeiten mit einem Umfang unter 50 Prozent: 151
Anteil der Teilzeitkräfte am Gesamt: 34%
Aushilfen: 15
Auszubildende: 4
FSJ: 7
BFD: 1
Anteil Frauen: 556
Anteil Männer: 190

7. Angaben zur Mittelherkunft

Gewinn- und Verlustrechnung (pdf)


8. Angaben zur Mittelverwendung

Gewinn- und Verlustrechnung (pdf)

Bilanz (pdf)

9. Gesellschaftsrechtliche Verbundenheit mit Dritten

Caritasverband für die Diözese Münster e.V., Kardinal-von-Galen-Ring 45, 48149 Münster


10. Namen von juristischen Personen, deren jährliche Zahlungen mehr als 10 % des Gesamtjahresbudgets ausmachen

Gibt es nicht.