Schriftgröße: Sprache:CoronaCorona
» CWWN » Corona

Aktuell 

Moers, 29.11.2021

Aktuelle Regelungen für Kontakte in den Besonderen Wohnformen und anbieterverantworteten BeWo-Wohngemeinschaften der CWWN

Liebe Angehörige, gesetzlich bestellte Betreuer, Freunde, Dienstleister und ehrenamtlich Tätige in unseren Besonderen Wohnformen,

an dieser Stelle möchten wir Ihnen einen aktuellen Überblick über die derzeitigen Regelungen in den Besonderen Wohnformen und anbieterverantworteten Wohngemeinschaften geben. Wir werden die Regelungen immer den aktuellen Erfordernissen und Auflagen anpassen, damit wir dem Schutz der uns anvertrauten Menschen pflichtgemäß nachkommen können.

Bewohner*innen

  • dürfen das Haus für Einkäufe, Spaziergänge und Besuche jederzeit verlassen und sich uneingeschränkt, unter den gegebenen Hygiene- und Abstandsregeln, auch außerhalb der Besonderen Wohnform bewegen. Darüber hinaus dürfen sie das Haus auch für Übernachtungen außerhalb der Besonderen Wohnform verlassen. Es gelten die tagesaktuellen, ortsabhängigen Regelungen der Kommunen bzgl. Ausgangsbeschränkungen und Einkäufe analog der Gesamtbevölkerung.

Besuche in den Besonderen Wohnformen / anbieterverantworteten BeWo-Wohngemeinschaften

  • Jede/r Bewohner*in kann uneingeschränkt Besuch empfangen.
  • Zu Beginn erfolgt ein Kurzscreening, in dem wir Ihre Daten zur Rückverfolgbarkeit erfassen. Diese Daten werden nach vier Wochen vernichtet und nur bei einem akuten Ausbruchsgeschehen bei Bedarf an die Gesundheitsbehörde übermittelt.
  • Das Betreten ist nur mit einem aktuellen Schnelltest (nicht älter als 24 Stunden) zulässig. Sie erleichtern uns die Arbeit sehr, wenn Sie das Ergebnis eines aktuellen Schnelltests einer öffentlichen Teststelle mitbringen. Sollte das nicht möglich sein, so vereinbaren Sie bitte vorab einen Besuchstermin mit den Kollegen, damit wir sicherstellen können, dass eine testende Person vor Ort ist.
  • Sollte der Test positiv sein, so sind wir verpflichtet, dies an das zuständige Gesundheitsamt zu melden. Der Zutritt zur Besonderen Wohnform wird Ihnen dann verwehrt.
  • Der Zutritt ist nur mit einer medizinischen Maske zulässig.
  • Die Maske darf im Besuchskontakt abgenommen werden, wenn Besuchter und Besucher geimpft oder genesen sind (geimpft oder genesen bedeutet, dass die letzte vollständige Impfung bzw. der Nachweis der Erkrankung, mindestens 14 Tage, jedoch nicht länger als 6 Monate zurückliegen).
  • Besuche sind in einem externen Raum der Besonderen Wohnform oder in den Zimmern der Bewohner*innen möglich (in den anbieterverantworteten BeWo-Wohngemeinschaften finden die Besuche ausschließlich im Zimmer statt).
  • Sollten alle Besucher und Bewohner geimpft oder genesen sein, so dürfen die Besuche auch wieder in den Gemeinschaftsräumen stattfinden.
  • Besuche unterbleiben, wenn und so weit in der Einrichtung bei Bewohner*innen oder Mitarbeiter*innen eine COVID-19-Infektion festgestellt wurde.

Rückkehrer von Besuchen inkl. Übernachtungen außerhalb der Besonderen Wohnformen (Wochenend-Besuche, z. B. bei Angehörigen)

  • Der/die Bewohner*in darf die Besondere Wohnform auch über Nacht verlassen.
  • Bei Rückkehr erfolgt ein Kurz-Screening nach RKI, ein Corona-Schnelltest durch die Mitarbeiter*innen ist nur bei ungeimpften Personen notwendig. Dieser wird drei Tage nach Rückkehr wiederholt.
  • Es ist keine Quarantäne erforderlich.

Rückkehrer aus dem Krankenhaus

Gemäß Corona-Allgemeinverfügung des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales (CoronaAVEGHSozH) für die Eingliederungs- und Sozialhilfe:

  • Nach Vorliegen negativer PCR-Testung gemäß RKI und Bescheinigung des Krankenhauses/Arztes erfolgt Wiederaufnahme ohne Quarantäne.

Neuaufnahmen / Farbwechsel

  • Aufnahme nach negativer PCR-Testung und Bescheinigung des Arztes
  • Schnelltest bei Einzug durch unsere Mitarbeiter*innen
  • Aufnahme in die Besondere Wohnform ohne Quarantäneauflage

Die Hinweise des örtlichen Gesundheitsamtes werden tagesaktuell berücksichtigt. Dieses Konzept wird auf die jeweils aktuell geltenden Empfehlungen und Richtlinien des Robert-Koch-Instituts angepasst.

Wir freuen uns, Sie wieder regelmäßig begrüßen zu dürfen. Sollten Sie bei sich Krankheitssymptome feststellen, bitten wir Sie, im Sinne unserer Bewohner*innen, von einem Besuch abzusehen.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Teschner                          Barbara Telgen
Geschäftsführung                             Geschäftsbereichsleitung Soziale Teilhabe

 

Moers, 24.11.2021

Liebe Bewohnerinnen und Bewohner,
liebe beschäftigte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter,
sehr geehrte Angehörige und gesetzlich bestellte Betreuer,

Sie alle verfolgen sicherlich genauso wie wir mit Sorge die aktuelle Entwicklung der Corona-Pandemie in Deutschland. Aktuell steigen die Inzidenzwerte besorgniserregend schnell und in immer mehr Regionen sind bereits jetzt die Krankenhäuser voll belegt!

Diese Entwicklung macht natürlich auch vor den Einrichtungen der CWWN keinen Halt. Trotz unserer sehr hohen Impfquote und den bereits mehr als 1.300 erfolgten Booster-/Auffrischungsimpfungen in den CWWN haben wir derzeit leider auch einige Bewohner, beschäftigte und angestellte Mitarbeiter, die mit Covid-19 infiziert sind. Bei den meisten handelt es sich um sogenannte „Impfdurchbrüche“, das heißt, die Betroffenen waren bereits zweimal geimpft. Aber es gibt auch drei Bewohner und zwei Mitarbeiter, die infiziert sind und bisher sich leider nicht haben impfen lassen.

Betroffen ist vor allem das Haus „Am Außenwall“ in Rheinberg, wo 31 Bewohner und 13 Mitarbeiter aktuell infiziert sind. Auch die Außenwohngruppe des St. Josef-Hauses in Alpen ist betroffen mit 8 Bewohnern und 3 Mitarbeitern. Gottseidank haben die meisten Betroffenen gar keine oder nur sehr geringe Symptome. Lediglich bei zwei Personen -beide Bewohner waren ungeimpft- sind die Verläufe stärker und führten einmal zu einem zwischenzeitlichen Krankenhausaufenthalt.

Daneben sind drei weitere Einrichtungen der CWWN betroffen, diese jedoch jeweils nur mit einem oder zwei Fällen. Eine Weiterverbreitung hat es dort nicht gegeben und wird auch nicht mehr erwartet.

Diese Entwicklung in den CWWN zeigt genauso wie die Erkenntnis aus vielen anderen betroffenen Einrichtungen der Alten- und Eingliederungshilfe, aber auch der Gesamtgesellschaft, dass einerseits Impfungen in einem sehr hohen Maß vor schwereren Verläufen schützen, dass andererseits aber eine Auffrischungsimpfung spätestens 6 Monate nach der 2. Impfung absolut wichtig ist. Geimpfte und zusätzlich geboosterte Menschen stecken sich einerseits wesentlich weniger mit Corona an und haben andererseits einen recht hohen Schutz gegen schwere Verläufe. Daher möchten wir Sie noch einmal ganz eindringlich motivieren und auffordern: Wenn Sie noch nicht geimpft sind oder noch nicht geboostert sind, lassen Sie sich schnellstmöglich impfen und boostern (3. Impfung)! Neben dem konsequenten Einhalten von Hygiene- und Abstandsregeln sowie Lüften ist dies die einzige Möglichkeit, wie Sie sich selbst, Ihre Angehörigen und Freunde, aber auch Ihre Kollegen schützen können. Und auch unsere Gesellschaft ist darauf angewiesen, dass sich jetzt alle solidarisch erklären und auch mögliche Bedenken oder Ängste vor einer Impfung zurückstellen. Wie Sie sicherlich alle mitbekommen haben, wird derzeit von der Politik sehr intensiv auch über eine allgemeine Impfpflicht nachgedacht.

Mit diesem eindringlichen Appell grüßen wir Sie ganz herzlich, wünschen trotzdem Zuversicht und alles Gute und – bleiben Sie gesund!

Mit freundlichen Grüßen
Wolfram Teschner                           Arnd Lattenkamp
Geschäftsführung