» Arbeit » Erweiterte Assistenz

Erweiterte Assistenz

Achtung Mensch!

Neben den Arbeitsbereichen dienen die erweiterten Assistenzbereiche der besonderen Begleitung und Eingliederung der Mitarbeiter in die Werkstatt für behinderte Menschen (WfbM). Entsprechende, für diese Gruppen entwickelte Konzepte, beschreiben und gewährleisten deren Arbeit.

Arbeits- und Orientierungsbereich (AOB)

Die Teilhabe am gesellschaftlichen Leben und damit auch die Integration in die Werkstätten stehen im Fokus der Begleitung. Generelles Ziel im Arbeits- und Orientierungsbereich ist die Reduzierung und Kompensierung von herausfordernden Verhaltensweisen, die von anderen als unüblich erlebt werden. Wertschätzender und verständnisvoller Umgang sind notwendige Voraussetzungen, um Persönlichkeitsentwicklung, Selbstbestimmung und Eigenverantwortung zu ermöglichen. Die Angebote des AOB erfolgen im Rahmen von Arbeitsangeboten, Begleitung, Beratung, übergreifenden sowie gruppeninternen Maßnahmen. Mit jedem beschäftigten Mitarbeiter werden hierfür personenzentrierte Fördermöglichkeiten und Teilhabeangebote vereinbart.

 

Strukturierter Arbeitsbereich (SAB)

Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen (ASS) brauchen verlässliche Strukturen und passende Rahmenbedingungen. Diese wurden im Strukturierten Arbeitsbereich geschaffen, um diesem Personenkreis die Teilhabe am Arbeitsleben zu ermöglichen und Fähigkeiten und Fertigkeiten auszubauen. So können die betroffenen Menschen die Anforderungen der Werkstatt besser bewältigen. Damit werden auch ihre gesellschaftlichen Lebensumstände verbessert.  Personenzentrierte Förderangebote mit speziellen methodischen Ansätzen werden mit dem Ziel erarbeitet, Selbstbestimmung und Selbstständigkeit weiter zu entwickeln.

 

 

 

 

 

Assistenz- und Arbeitsbereich (AAB)

Mitarbeiter mit komplexen Behinderungen, die auf umfangreiche Assistenz, Betreuung, Versorgung und Pflege angewiesen sind, werden im Assistenz- und Arbeitsbereich angeleitet. Im Rahmen der Teilhabe am Arbeitsleben wird hier Selbstverwirklichung und Lebensqualität ermöglicht. Und das in einer Atmosphäre der Wertschätzung, Vertrautheit, Sicherheit und Akzeptanz. Arbeit in der WfbM hat eine identitäts- und sinnstiftende Funktion. Durch seine Tätigkeit erlebt sich der Mitarbeiter als selbstwirksam und erhält soziale Anerkennung. Eine Tagesstruktur ist auch für Menschen mit einer komplexen Behinderung sehr wichtig. Verschiedene arbeitsbegleitende Maßnahmen, z. B. aus den Bereichen Kreativität, Motorik und Lebenspraxis, ermöglichen weitere Förderansätze.